Anette Dröge und Pferd
Anette Dröge und Pferd

Beziehungsschule mit Pferden

Wenn deine Seele eins mit der Kraft deines Pferdes ist, dann spürst du die geheime Fülle des Unendlichen.

Arabische Weisheit

Körper und Geist lernen gemeinsam – und nehmen die Seele mit.

Die Pferde spiegeln unseren inneren Zustand unmittelbar wieder, während wir uns mit den Tieren bewegen, sie führen und uns auf sie einlassen – auf die Wärme, die Größe, die Bewegung. Es geht darum, sich selbst zu vertrauen und sich dem Pferd anzuvertrauen, zu entspannen und auch mal getragen zu werden. Die Pferde geben uns die Möglichkeit, alles körperlich zu erleben und Erkanntes sofort umzusetzen. Körper und Geist lernen gemeinsam – und nehmen die Seele mit. Jetzt sind Sie gerüstet für das, was Sie im Alltag erwartet, und um die täglichen Herausforderungen zu meistern.

In der Seele des Pferdes findest du Saiten, die lange in dir nachklingen.

Gunnar Arnason

Pferde nehmen ganzheitlich wahr

 

Pferde nehmen ganzheitlich war, sie gehen in Resonanz mit ihrem Gegenüber. Sie sehen und spüren uns, unsere Körperhaltung, unsere Bewegungen, unsere Stimme und unseren Geruch, er gibt ihnen Aufschluss darüber, wer wir sind und in welcher Stimmung wir uns befinden. Das ist Teil ihres Herdenverhaltens. Pferde kommunizieren untereinander mit Körpersprache, bestimmten Haltungen und Stimmungen. Denn es ist wichtig für eine Herde, in der freien Wildbahn schnell zu reagieren, wenn sich z.B. ein Feind nähert.

 

Diese feine Wahrnehmung machen wir uns zunutze, um etwas über uns selbst zu lernen. Dank dieser Eigenschaften spiegeln die Pferde unser Verhalten völlig wertfrei an uns zurück. Im Dialog mit dem großen Tier werden viele Dinge deutlich spürbar und erfahrbar. Wir können uns ausprobieren und unser Verhalten verändern, neue Wege finden und den Erfolg sofort sehen und fühlen. Dadurch, und das ist die große Stärke an der Arbeit mit den Pferden, kann die Veränderung sofort „mitgenommen“ werden. Diese „gefühlte Wahrheit“ verändert unser Spürbewusstsein und steht uns unmittelbar im Alltag zur Verfügung.

Führen und Folgen

Der erste Schritt ist die Arbeit am Boden mit dem Pferd. Durch die Übungen können Sie viel über Ihre Kommunikations- und Führungsgewohnheiten erfahren.
Können Sie sich verständlich machen?
Werden Sie von Ihrem Gegenüber verstanden?
Bekommen Sie das Feedback, dass Sie erwartet haben?
Im Dialog mit dem Pferd treten die bekannten Probleme meist sehr schnell auf.
Wir gehen den Ursachen mit Hilfe der Pferde auf den Grund. In diesem sicheren Raum können Sie ihre bisherigen Verhaltensweisen erforschen und neue Techniken einüben.

 

Mit dem Pferd als Gegenüber können Sie ganz genau „erfühlen", was geschieht und wie Sie Ihre Haltung innerlich und äußerlich verbessern können. 

Reiten - sich tragen lassen - im Dialog

Das Reiten bietet Ihnen die Möglichkeit, die Erfahrung zu machen, sich einmal tragen zu lassen... Dem Rhythmus des Pferdes zu folgen, den Atem zu spüren, die Wärme. Vertrauen Sie sich an, atmen Sie gemeinsam, lassen Sie los, entspannen Sie sich und spüren Sie die geschmeidigen Bewegungen des Pferdes. Sensibel und Einfühlsam können Sie Kontakt aufnehmen und im Dialog mit dem Pferd lernen zu fühlen und zu lenken. Qualitäten, die in dieser Kombination in unserem Alltag oft zu kurz kommen.

Die positiven Auswirkungen auf Körper und Seele

 

Körperlich
     • Kräftigung und Dehnung der Muskeln und Sehnen = Stärkung des  
        Körpergefühls
     • Stärkung des Selbstgefühls und des Selbstwertgefühls
     • Entspannung und Lockerung von Verkrampfungen
     • Entspannung des Vegetativen Nervensystems
     • Förderung des Parasympaticus = Entspannung, Verdauung, Regeneration
     • Training von Herz, Kreislauf und Atmung
     • Schulung von Gleichgewicht und Sensibilität in Bewegung und
        Wahrnehmung
     • Schulung der Sinne
     • Harmonisierung / Synchronisierung der Gehirnhälften durch die    
        dreidimensionale Bewegung des Pferdes
     • Stärkung der Balance, Koordination, Ausdauer, Geschicklichkeit
     • Stärkung einer klaren und sensiblen Körpersprache
 
Seelisch
     • Motiviation des erschöpften und therapiemüden Patienten durch eine
        interessante, ungewöhnliche und neue Herangehensweise
     • Erleben von Kraft und Stärke bei einem Gegenüber
     • Gefühl, sich anlehnen zu können
     • Gefühl, getragen werden zu können, sich anzuvertrauen.
     • Vertrauen zu sich selbst und zu seinen Mitmenschen zu fassen
     • Mut, Selbstüberwindung und Durchhaltevermögen
     • Vertrauen in die eigenen Impulse und die Körpersprache wieder finden
     • Die Zügel wieder in die eigenen Hände zu nehmen

 

 

Sozial
     • Übernahme von Verantwortung in kleinen Schritten
     • Gefühl, unterstützt zu werden bei Bedarf
     • Kontaktfähigkeit und Flexibilität
     • Klares Verhalten in Familie und Beruf  
     • Lernen, Grenzen zu setzen + klare Signale zu geben - ohne dass “die Welt
        untergeht”
     • Klare Kommunikation = Bessere Kommunikation
     • Thema Führen und Folgen

 

 

Hier finden Sie mich:

Anette Dröge, HP

Xantener Straße 6
10707 Berlin
U-Adenauerplatz

 

Tel: +49 33204 709419

Mobil: 0172 3004511

info@anette-droege.de

Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anette Dröge